Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Frauen und Gleichstellung

Sofia Leonidakis

Intersexuelle Menschen in der Stadt Bremen

Anfrage in der Fragestunde der Fraktion DIE LINKE: Weiterlesen


Aktuelle Stunde: Equal Pay Day

Antrag der Fraktion DIE LINKE : Weiterlesen


Die Zeit ist um – Bremen muss von Schaffermahl und Eiswette Abstand gewinnen

Dringlichkeits-Antrag der Fraktion DIE LINKE: Weiterlesen


Frauenförderung in der Kultur

Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE: Weiterlesen

Linke Frauenpolitik

Die Frage, wie eine konsequente feministische und antipatriarchale Politik im 21. Jahrhundert formuliert sein müsste, ist nicht leicht zu beantworten. Feminismus gilt als unsexy, als retro, hoffnungslos altbacken, insbesondere bei jüngeren Frauen.

Feminismus ist jedoch keinesfalls Schnee von gestern, er hat sich in den 80er Jahren gewandelt und seit den 90ern neue Gedanken aufgenommen. Die Frauenbewegung ist nach wie vor die größte und radikalste der neuen sozialen Bewegungen. In einer Perspektive der Transformation kommt ihr eine zentrale Rolle zu.

Die Frauenfrage geht nicht in der sozialen Frage auf. Patriarchale Strukturen und Frauenunterdrückung sind älter als der Kapitalismus und werden mit der Überwindung des Kapitalismus nicht automatisch aufgelöst. Um Herrschaft zu überwinden, müssen alle Herrschaftsstrukturen überwunden werden – zumal sie miteinander verquickt sind und sich gegenseitig stabilisieren.

Näheres finden Sie auf der rechten Seite.