Zum Hauptinhalt springen

Nelson Janßen

Pressefoto: Zum Download bitte aufs Bild klicken. Foto-Verwendung unter Quellen-Angabe: Frank Scheffka

E-Mail:
nelson.janssen@linksfraktion-bremen.de

Web: www.nelson-janssen.de

Sprecher für: Gesundheit, Inneres, Klima, Bremerhaven
Mitglied in den Ausschüssen: Parlamentarische Kontrollkommission, Polizeikontrolle, Verfassung und Geschäftsordnung
Mitglied in den Deputationen: Gesundheit und Verbraucher*innenschutz

Ich bin Jahrgang 1990 und studiere zurzeit Politikwissenschaften an der Bremer Universität.

Politischer Hintergrund und Schwerpunkte

Erstmals politisch engagiert habe ich mich in meiner Schulzeit, zunächst in der Schülervertretung und einer Bürgerinitiative, später auch im Rat der Stadt Haan. Damals bin ich in DIE LINKE eingetreten, um mich für eine soziale Gesellschaft ohne Ausgrenzung und Ausbeutung einzusetzen. Ich wollte nicht mehr nur zusehen, wie die Politik vor Ort die Interessen der Bürger*innen immer wieder hinter die Ansprüche von Unternehmen zurückstellt. Ich wollte nicht mehr zulassen, dass im Stadtrat Flüchtlinge als Problem betrachtet werden, statt diese willkommen zu heißen. Und ich wollte, dass Bildung und Soziales in den Mittelpunkt gerückt werden.

Mit Beginn meines Studiums habe ich mich im Allgemeinen Studierendenausschuss der Universität Bremen eingebracht und die Bildungsproteste gegen den Wissenschaftsrat und den neuen Hochschulentwicklungsplan begleitet, die eine weitere Neoliberalisierung und „Profilierung“ (also Einschränkung) des Studiums zur Folge haben. Nach wie vor gilt es, für eine friedliche Hochschullandschaft ohne Rüstungsforschung zu kämpfen, für eine unabhängige Forschung, eine qualitativ hochwertige Lehre und gute Arbeitsbedingungen im Mittelbau. Aber nicht nur an den Hochschulen des Landes gilt es, den Etat zu sichern. Gerade an den Schulen fehlt es oft an allen Ecken und Enden. Besonders in Bremerhaven müssen die Schulen besser ausgestattet werden, um die erfolgreiche Umsetzung des Ganztagsbetriebs und der Inklusion abzusichern. Dazu sind nicht nur weitere Lehrkräfte, sondern auch Sozial- und Sonderpädagog*innen sowie gut ausgestattete Schulen nötig.

Bis November 2015 war ich stellvertretender Landessprecher der LINKEN. Bremen. Neben meinem Engagement in der Partei bin ich zudem Mitglied in der Linksjugend [´solid]. Als Jugendverband möchten wir aus der Perspektive junger Menschen aktiv auf die Politik der Partei DIE LINKE Einfluss nehmen. Wir verstehen uns als feministischer, antifaschistischer, basisdemokratischer und sozialistischer Verband, der das Bindeglied sein kann zwischen einer linken Kraft in den Parlamenten und den linken Bewegungen auf der Straße. Es ist wichtig, dass junge Menschen selbst in der Politik aktiv sind und für ihre Interessen kämpfen. Dazu gehören natürlich Bildungs- und Ausbildungsfragen, aber auch die Frage nach kulturellen Freiräumen in der Stadt. Politik im Sinne junger Menschen muss durch und mit diesen gestaltet werden statt stellvertretend!

DIE LINKE für Bremerhaven!

In Bremerhaven sind viele gesellschaftliche Probleme noch einmal zugespitzt. Ob Altersarmut, Dumpinglöhne oder (Job-)Perspektivlosigkeit: Bremerhaven hat es oft besonders schwer. Die Politik der letzten Jahre hat hier nicht bloß einen Strukturwandel verschlafen, sondern sie ist auch der Grund für diese Probleme! Ob Kürzungen im Sozial- und Bildungsbereich oder das Anwachsen des Niedriglohnsektors; viele der politischen Entscheidungen der vergangenen Jahre haben zur stetigen Verschärfung der sozialen Lage geführt.

Als LINKE ist es unsere Aufgabe zu zeigen: Diese Politik ist nicht alternativlos. Sie bedroht den gesellschaftlichen Zusammenhalt und bietet durch die gesellschaftliche Spaltung auch den Nährboden für neue und alte rechte Kräfte, die diese Stimmung nutzen, um gegen Migrant*innen und Andersdenkende zu hetzen.

Daher brauchen wir ein Umdenken in der Politik. Als LINKE stehen wir konsequent für eine solidarische, emanzipatorische Politik im Interesse der Menschen in Bremerhaven. Von links wirken wir für bessere Bildung, für Gleichberechtigung und für Integration.

Aktuelleste Pressemitteilungen


Grüner, kühler, schöner: Linksfraktion begrüßt Einigung zur Stadtstrecke

Nelson Janßen lobt den Beschluss: „Hochwasserschutz steht für alle Akteur*innen unverrückbar an erster Stelle. Das ist seit Jahren klar. Es geht bei der Stadtstrecke jedoch nicht nur um einen Deich, sondern auch um eine grüne, schattige und kühle parkähnliche Anlage. Wir sind sehr froh, dass wir nun gemeinsam mit dem Umweltressort eine gute Lösung… Weiterlesen


Kostenlose Corona-Tests sind weiterhin wichtig!

Nelson Janßen meint zu den Plänen der Bundesregierung, ab Juli keine kostenlosen Corona-Tests mehr auszugeben: „Lauterbachs Pläne kommen zu einer Zeit, in der die Corona-Zahlen wieder ansteigen, trotz Sommer und Impfung. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens und zum Schutz vulnerabler Gruppen sind weiterhin kostenlose Corona-Tests notwendig.“ Weiterlesen


Die Linksfraktion trauert um Klaus Hübotter, linker Kulturförderer und Ehrenbürger der Stadt

Nelson Janßen übermittelt unser tiefes Mitgefühl der Familie und den Freund*innen von Klaus Hübotter. „Der Dichter und Bauunternehmer hat die Stadt kulturell, baulich, politisch und mit großem finanziellem Engagement geprägt. Als Kommunist wurde er in den 1960er-Jahren auf Grundlage des KPD-Verbots inhaftiert, blieb aber seinen linken Überzeugungen… Weiterlesen

Zurück

Aktuelleste parlamentarische Initiativen


Sicherheitsmaßnahmen an der Synagoge in Bremerhaven

Anfrage in der Fragestunde der Fraktion DIE LINKE – Wir fragen den Senat: Weiterlesen


Platzverweise und Ingewahrsamnahmen am Hauptbahnhof

Kleine Anfrage dcer Fraktion DIE LINKE: Weiterlesen


Strukturen und Angebote zur Gesundheitsförderung und -prävention im Land Bremen

Große Anfrage der Frationen DIE LINKE, Die Grünen und SPD: Spätestens seit der Ottawa-Charta aus dem Jahr 1986 ist das Thema der Gesundheitsförderung und -prävention auf der gesundheitspolitischen Agenda. Im Zuge dessen wurde der Gesundheitsbegriff neu definiert: Es geht nicht mehr nur um die Verhinderung von Krankheit, sondern um die Förderung der… Weiterlesen