Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Tests und Luftfilter machen einen sicheren Schulstart möglich

Am Donnerstag beginnt im Bundesland Bremen das neue Schuljahr, das – wie die vorigen Jahre auch – von der Coronapandemie geprägt sein wird.

Miriam Strunge, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, blickt dennoch zuversichtlich auf die kommenden Monate: „Wir sind gut vorbereitet auf den Unterricht im Klassenzimmer, der für das Lernen, aber auch für ein gesundes soziales Leben der Kinder und Jugendlichen so wichtig ist. Besonders in den ersten Tagen nach dem Schulstart werden Antigen- und PCR-Tests verstärkt durchgeführt, damit Corona-Infektionen identifiziert werden. Außerdem ist Bremen inzwischen führend bei der Ausstattung der Schulen mit mobilen Luftfiltern. Mehr als 70 Prozent der Unterrichtsräume sind mit den Geräten ausgestattet. In Kombination mit dem notwendigen Lüften verringern sie die Virenlast in den Klassenräumen erheblich. So schaffen wir sicheren Unterricht.“

Wesentliches Mittel zur Eindämmung der Pandemie bleibt für Strunge die Impfung: „Die STIKO hat mit ihrer Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren viele Bedenken ausgeräumt. Ich appelliere an die Eltern, ihre Kinder nun auch impfen zu lassen. Sie schützen damit nicht nur die über 12-Jährigen, sondern auch die Jüngeren, da sich das Ansteckungsrisiko durch eine möglichst hohe Impfquote insgesamt verringert. Nur gemeinsam können wir die Pandemie besiegen.“

In den Schulen ist in den vergangenen anderthalb Jahren nicht nur die Wissensvermittlung eingeschränkt gewesen. Auch auf andere Teile des Schullebens wie Bewegung, Theater, Orchester und Klassenfahrten mussten viele Schüler*innen verzichten. Strunge fordert daher von den Schulleitungen und Lehrkräften, sich nicht nur auf den Unterricht zu konzentrieren, sondern auch Projekte und Ausflüge wieder möglich zu machen: „Ich erwarte von Schulen, dass sie jetzt nicht nur nach versäumtem Lernstoff in den Schulfächern schauen, sondern alle Aspekte des kindlichen Lebens in den Blick nehmen. Auch kulturelle Bildung, Sport und soziales Erleben müssen gestärkt werden. Schule ist eben nicht nur ein Lernort, sondern auch ein Begegnungsraum. Wir als LINKE setzen uns dafür ein, für diese Bereiche im Rahmen der Förderprogramme zum ‚Aufholen nach Corona‘ noch einmal gesondert Mittel zur Verfügung zu stellen.“


Pressekontakt

Eva Przybyla - Pressesprecherin

fon: 0421 - 20 52 97-50
fax: 0421 - 20 52 97-10
mobil: 0176 – 43 28 85 60
eva.przybyla@linksfraktion-bremen.de

Pressemitteilungen der Linksfraktion abonnieren