Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Quelle: www.pixabay.com/de

Hebammengeleiteter Kreißsaal für Bremen

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und Schwangeren auch im klinischen Setting die Möglichkeit zu geben, weitestgehend ohne medizinische Intervention zu entbinden, wurde in Skandinavien und Großbritannien Anfang der 1990er Jahre das Konzept des hebammen-geleiteten Kreißsaals entwickelt. In diesem Betreuungsmodell arbeiten die Hebammen eigenverantwortlich und selbständig in Teams innerhalb der geburtshilflichen Abteilung eines Krankenhauses.

Viele Schwangere haben den Wunsch möglichst selbstbestimmt, natürlich und ohne medizinische Eingriffe zu gebären. Doch die gegenteilige Entwicklung ist der Fall. Auch gesunde Frauen mit einem normalen Schwangerschaftsverlauf erleben immer seltener eine Geburt ohne medizinische oder technische Eingriffe. Die Kaiserschnittrate liegt in Bremen konstant über 30 Prozent und lediglich knapp 8 Prozent der Schwangeren mit einer niedrigen Risikoeinschätzung entbinden ihre Kinder ohne ärztliche Intervention.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und Schwangeren auch im klinischen Setting die Möglichkeit zu geben, weitestgehend ohne medizinische Intervention zu entbinden, wurde in Skandinavien und Großbritannien Anfang der 1990er Jahre das Konzept des hebammen-geleiteten Kreißsaals entwickelt. In diesem Betreuungsmodell arbeiten die Hebammen eigenverantwortlich und selbständig in Teams innerhalb der geburtshilflichen Abteilung eines Krankenhauses.

Die Erweiterung des geburtshilflichen Angebots um einen von Hebammen geleiteten Kreißsaal, stellt auch eine dringend notwendige Aufwertung des Berufsstandes der Hebamme dar und würde Bremen, auch für den im Aufbau befindlichen Studiengang zu einem attraktiven Standort für den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs machen.

Vor diesem Hintergrund hat die RGR-Koalition einen Antrag eingebracht, mit dem die Stadtbürgerschaft den Senat unter anderem auffordert, zusammen mit dem Hebammenlandesverband, der Krankenhausgesellschaft, den niedergelassenen Frauenärzt*innen, den interessierten Kreißsaalleitungen und Chefärzt*innen der geburtshilflichen Abteilungen und den Krankenkassen eine Arbeitsgruppe „Hebammenkreißsaal“ einzurichten mit der Zielstellung, zügig einen ersten hebammengeleiteten Kreißsaal im Rahmen des kommunalen Klinikverbundes oder in den freigemeinnützigen Kliniken in Bremen aufzubauen und die nötigen Fortbildungsangebote für Hebammen zu schaffen.

Klicken Sie bitte hier, wenn Sie den kompletten Antragstext einsehen möchten.

Verwandte Nachrichten

  1. 6. Dezember 2019 Natürliche Geburten stärken