Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Versuchter Datenklau bei Dataport: LINKE sieht grundsätzlichen Klärungsbedarf beim Outsourcing

Presseerklärung von Nelson Janßen, damaliger Obmann der Fraktion, und Miriam Strunge, datenschutzpolitische Sprecherin der Fraktion:

Eine Mitarbeiterin von Dataport hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft versucht, sich rechtswidrigen Zugriff auf sensible Daten des Landgerichts zu verschaffen, die im Zusammenhang mit dem Betrugsermittlungen gegen die ausbeuterischen Vereine ABI und GFGM in Bremerhaven stehen. ABI und GFGM waren zuvor Gegenstand eines Untersuchungsausschuss der Bürgerschaft.

Dataport verarbeitet für vier Bundesländer Daten der öffentlichen Hand. Nach Berichten des Weser-Kuriers soll Dataport in diesem Fall im Auftrag des Landgerichts Datensätze aufbereitet haben.

Dazu Nelson Janßen, damaliger Obmann der Fraktion DIE LINKE im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss: „Wenn bei Dritten, wie Dataport, Daten abgegriffen werden können, ist das ein massiver Datenschutzskandal. Gleichzeitig weigert sich die Staatsanwaltschaft aber gegenüber dem Rechtsausschuss, die Einstellungsverfügung im Fall des Abgeordneten Patrick Öztürk vorzulegen. Nach einhelliger Einschätzung des Untersuchungsausschusses hat Patrick Öztürk sehr wohl finanziell von den Betrugshandlungen profitiert, sodass derzeit Aufklärungsbedarf in Bezug auf die Einstellung des Verfahrens von Seiten der Abgeordneten besteht. Der Justizsenator muss deshalb dafür sorgen, dass die Einstellungsverfügung unverzüglich dem Rechtsausschuss zur Einsicht gegeben wird – ansonsten wird das Vertrauen in die Justiz und Bürgerschaft in dieser Angelegenheit weiter beschädigt".

Miriam Strunge, datenschutzpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, hat heute eine weitere Berichtsbitte an den Ausschuss für Wissenschaft und Datenschutz eingereicht: „Wir finden es grundsätzlich sehr problematisch, wenn Ermittlungsakten von Dritten verarbeitet werden. Outsourcing von Verfahrensabläufen im Strafprozess ist äußerst heikel und der aktuelle Verdacht wegen versuchtem Datendiebstahl bei Dataport zeigt das hohe Risiko. Deshalb wollen wir klären, auf welcher Rechtsgrundlage, in welchem Umfang und mit welchem Schutzniveau Daten von Polizei und Justiz bei Dataport verarbeitet werden. Zu klären ist außerdem, wer unter welchen Umständen Zugriff hat und ob der Datenschutz zu jeder Zeit bestmöglich gewahrt bleibt."

 

Verwandte Nachrichten

  1. 29. August 2018 Versuchter Datenklau bei Dataport

Aktuelleste Pressemitteilungen des Abgeordneten

Cindi Tuncel

LINKE verurteilt Absetzung dreier Bürgermeister*innen durch Erdogan-Regime

Presseerklärung von Cindi Tuncel, in Mardin geboren und Sprecher für Internationales der Fraktion, zu den Vorgängen in der Türkei: Weiterlesen


Cindi Tuncel

Wiederaufbau und Schutz nötig – Cindi Tuncel zum fünften Jahrestag des Genozids an den Jesiden in Shingal

Am 3. August 2014 begann der sog. Islamische Staat mit dem Völkermord an den Jesiden in der nordirakischen Region Shingal. Zehntausende wurden dabei ermordet, Frauen und Kinder verschleppt und versklavt. Nach jahrelangem Häuserkampf und massiven Luftangriffen der USA gegen die Jihadisten liegt die Stadt Shingal noch immer in Trümmern, die... Weiterlesen


Cindi Tuncel

Senat darf Senkung der Bäderpreise nicht blockieren

Presseerklärung von Cindi Tuncel, sportpolitischer Sprecher der Fraktion, ist über die zögerliche Haltung des Senates verärgert: Weiterlesen