Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE sieht im neuen „Zentrum für Kunst“ Riesenchance für die Freie Szene

Presseerklärung von Miriam Strunge, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion, zur langfristige Anmietung eines großen Gebäudeteils im neu entstehenden Woltmershausener Tabakquartier. „Mit dem neuen Zentrum für Kunst können wir auf einen Schlag viele Probleme lösen.“

In seiner heutigen Sitzung hat der Bremer Senat die langfristige Anmietung eines großen Gebäudeteils im neu entstehenden Tabakquartier in Woltmershausen beschlossen. In der ehemaligen Industriehalle soll ein „Zentrum für Kunst“ für die Freie Kulturszene in Bremen entstehen. 20 Ateliers, zwei Theatersäle, Proberäume, Ausstellungsfläche und ein Tonstudio werden dort zukünftig Platz finden.

Miriam Strunge, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, ist vom geplanten Zentrum begeistert: „Seit Jahren klagt die Freie Szene in Bremen über fehlende Räume – zurecht, denn derzeit fehlt Platz in allen Bereichen. Mit dem neuen Zentrum für Kunst können wir auf einen Schlag viele Probleme lösen. Neue Proben- und Auftrittsmöglichkeiten entstehen für Theater, Tanz und Performance, und die Schaffung von 20 neuen Atelierräumen unterstützt die bildenden Künstler:innen deutlich. Der Kulturproduktion in unserer Stadt können wir so zu einem erheblichen Schub verhelfen. Dieses Zentrum ist eine Riesenchance, endlich gibt es zusätzliche Freiräume, Neues auszuprobieren, eine Startmöglichkeit für junge Künstler:innen zu Beginn ihres professionellen Schaffens und einen neuen Ort für den interdisziplinären Austausch. Ergänzt wird das Zentrum für Kunst noch durch den neuen Probesaal der Bremer Philharmoniker, der schon vor einigen Monaten beschlossen wurde. Zwischen diesen Produktionsorten wird es zu Synergien kommen, gemeinsam entwickelt sich hier ein neues Bremer Kulturquartier.“

Strunge verweist dabei auch auf die Bedeutung für die Stadtentwicklung: „Mit dem neuen Zentrum für Kunst in Woltmershausen, dem Zucker-Club im Hochbunker in Walle und dem Outdoor-Gelände des Irgendwo in der Neustadt zeigen wir sichtbar, dass Freie Kunst und junge Kreative einen hohen Stellenwert in unserer Stadt haben. So erhalten wir Bremen als attraktiven Ort für Kulturschaffende und sichern, dass sich bei uns künstlerische Innovationen und Neuentdeckungen verankern können.“


Aktuelleste parlamentarische Initiativen


Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen nach § 42a SGB VIII

Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE: Weiterlesen


Schwimmen nur mit Kreditkarte?

Anfrage in der Fragestunde der Fraktion DIE LINKE Weiterlesen

Zurück