Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

103. Jahrestag des Genozids an Armeniern: Bundestagsbeschluss zur kritischen Aufarbeitung auch in Bremen umsetzen

Presseerklärung von Cindi Tuncel, friedenspolitischer Sprecher der Fraktion, zur Verhaftungswelle im damaligen Konstantinopel vor 103 Jahren:

103. Jahrestag des Genozids an Armeniern: Bundestagsbeschluss zur kritischen Aufarbeitung auch in Bremen umsetzen

Heute jährt sich zum 103. Mal die Verhaftungswelle im damaligen Konstantinopel, die den Beginn des Genozids an Armeniern, Aramäern, Assyrern, Chaldäern und Pontos-Griechen im Osmanischen Reich markiert. Das deutsche Kaiserreich war an diesem Genozid aktiv beteiligt. Armenier*innen begehen heute den Gedenktag der ‚Aghet' (Katastrophe), Aramäer*innen sprechen von ‚Seyfo' (Schwert).

Cindi Tuncel, friedenspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft, erklärt: „In den Jahren 1915/1916 wurde über anderthalb Millionen Menschen in der heutigen Südosttürkei getötet. Die armenische und christliche Kultur im Osmanischen Reich wurde durch weitere Vertreibungen im Genozid weitgehend ausgelöscht. Die wenigen, die sich retten konnten, erfuhren keine Unterstützung oder waren auch in der Diaspora (etwa in Syrien, Irak, Libanon) weiterer Verfolgung ausgesetzt. Das deutsche Kaiserreich war als engster militärischer Verbündeter von Anfang an über die Pläne informiert und teilweise selbst an der Ermordung und Vertreibung dieser Bevölkerungsgruppen beteiligt. Leider ist dieser Aspekt der deutschen Geschichte noch immer nicht ausreichend aufgearbeitet."

Der Bundestag hat 2016 gegen den massiven Druck vom türkischen Staatspräsidenten Erdogan und seinen Vorfeldorganisationen in Deutschland endlich den Massenmord an Armenier*innen und anderen Minderheiten offiziell als Genozid eingestuft. Im fraktionsübergreifenden Beschluss des Bundestages finden sich auch Empfehlungen, die in den Ländern umgesetzt werden müssen: Die Vertreibung und Vernichtung der Armenier*innen im osmanischen Reich soll in Schulen, Hochschulen und politischer Bildung stärker aufgearbeitet werden. Cindi Tuncel hat zu dieser Thematik heute eine Anfrage an den Senat gerichtet.


Heute lädt die Armenische Gemeinde um 17 Uhr zu einer Gedenkveranstaltung am Denkmal ‚Kreuzstein' nahe der Bürgerweide ein (Gustav-Deetjen-Allee).


Aktuelleste Pressemitteilungen des Abgeordneten

WEA Bultensee: Parlamentarische Initiativen stören nur – Verwaltung schafft Fakten

Presseerklärung von Claudia Bernhard, Sprecherin der Fraktion für Bau und Stadtentwicklung, Cindi Tuncel, Abgeordneter der Fraktion, Weiterlesen


Afrin braucht Hilfe und Solidarität – Bundesregierung muss ihr Schweigen brechen!

Presseerklärung von Cindi Tuncel, friedenspolitischer Sprecher der Fraktion, zur humanitären Katastrophe in Afrin: Weiterlesen


Tuncel verurteilt türkisch-salafistische Angriffe auf Kurdenregion Afrin in Syrien

Presseerklärung von Cindi Tuncel, friedenspolitischer Sprecher der Fraktion,: „Wer mit Erdogan paktiert, hat Blut an den Händen.“ Weiterlesen

Hier erhalten Sie Infos zu unseren Abgeordneten und Deputierten:

Fraktionsvorstand

Janßen, Nelson (Sprecher für Gesundheit, Inneres, Klima, Bremerhaven)

Koc, Mazlum

Leonidakis, Sofia (Sprecherin für Flucht, Soziales, Kinder)

Rupp, Klaus-Rainer (Sprecher für Haushalt/Finanzen, Rekommunalisierung)

Schumann, Ralf (Sprecher für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung, Recht/Justiz, Verkehr)

Strunge, Miriam (Sprecherin für Bildung, Kultur, Wissenschaft, Medien, Datenschutz, Informationsfreiheit)

Tebje, Ingo (Sprecher für Wirtschaft, Arbeit, Häfen, Umwelt, Gewerkschaften und Arbeitnehmer*inneninteressen)

Tegeler, Maja (Sprecherin für Frauen, Queer, Frieden, Petition, Bremen-Nord)

Tuncel, Cindi (Sprecher für Jugend, Migration, Sport, Europa und Internationales, Senior*innen)

Zimmer, Olaf (Sprecher für Inklusion, Drogen, Verbraucher*innenschutz, Bürgerbeteiligung, Religion)

nichtparlamentarische Deputierte