Zum Hauptinhalt springen

Klaus-Rainer Rupp

Pressefoto: Zum Download bitte aufs Bild klicken. Foto-Verwendung unter Quellen-Angabe: Frank Scheffka

Telefon: 0172 21 87 640

Telefax: 0421 71 446

E-Mail: klaus-rainer.rupp@linksfraktion-bremen.de

Web: www.klaus-rainer-rupp.de

Sprecher für: Haushalt/Finanzen, Rekommunalisierung

Mitglied in den Ausschüssen: Haushalt und Finanzen, Controlling (Vorsitz), Rechnungsprüfung (Vorsitz), Stadtreinigung AöR (VR)

Der Haushaltsnotstand in Bremen verhindert notwendige Investionen in allen Bereichen. Es fehlt Geld zur Armutsbekämpfung und für Bildung, aber auch für die Instandhaltung von Straßen und öffentlichen Gebäude.Den Haushalt durch weitere Kürzungen zu sanieren, richtet mehr Schaden an als es nützt. Ich will, dass kleine und mittlere Einkommen steuerlich entlastet, große Vermögen und Erbschaften, hohe Einkommen und Gewinne höher besteuert werden. Höhere Steuern für Reiche, bedeuten für alle mehr Arbeitsplätze, mehr Schulen, mehr Krippen, gebührenfreies Studium, mehr Umweltschutz und vieles mehr.

Ich bin Jahrgang 1955. Ich habe Chemiefacharbeiter gelernt und bin über den 2. Bildungsweg an die Fachhochschule Hannover gekommen, wo ich Verfahrenstechnik studiert habe. Seit circa 25 Jahren leite ich ein Ingenieurbüro für Steuerungstechnik. Hier programmiere ich die Steuerungen für große Verfahrens- technische Anlagen (Wasserwerke, Kläranlagen, Klimaanlagen).

Ich war schon mal Mitglied in der SPD und in der DKP und bin seit 1992 in der Bremer PDS, später Linkspartei und heute DIE LINKE aktiv. Ich engagiere mich in der IG Metall und bei ATTAC.

Ich habe mich überall wo ich gelebt und gearbeitet eingemischt. In Wunstorf, wo ich aufgewachsen bin, gegen Atomkraftwerke, an der Hochschule in der Studierendenvertretung AStA. In Bremen acht Jahre lang als Mitglied im Beirat östliche Vorstadt und jetzt als Bürgerschaftsabgeordneter der LINKEN.

Ich lebe und arbeite gern in den zwei Welten Technik und Politik. Meine Arbeit als Ingenieur hilft mir, als Abgeordneter nicht den Blick für den Alltag vieler Menschen zu verlieren.

Aktuelleste Pressemitteilungen


Breitere Hilfen für Unternehmen: Linksfraktion begrüßt Initiative des Senats

Ingo Tebje begrüßt den Senatsvorstoß, der sich für bessere Hilfen für Unternehmen einsetzt, die unter den hohen Energiepreisen leiden: „Wir hoffen, dass sich andere Bundesländer unserer Initiative anschließen und dass die Bundesregierung dem Anliegen folgt. Das ist auch eine Frage der Geschlechtergerechtigkeit. Nur Betrieben helfen, die in… Weiterlesen


Die Verstaatlichung von Uniper ist richtig – Gasumlage muss nun fallen!

Klaus-Rainer Rupp die Übernahme von etwa 98,5 Prozent der Anteile des Gasimporteurs Uniper durch die Bundesregierung: „Mit einer Übergewinnsteuer könnte die Uniper-Übernahme auf gerechte Weise bezahlt werden. Der Bund muss endlich die ihm zur Verfügung stehenden Instrumente nutzen, um die Bürger*innen sinnvoll zu entlasten, statt sie zusätzlich zu… Weiterlesen


12 Millionen Mehrkosten für die öffentliche Hand: Linksfraktion kritisiert Gasumlage

Klaus-Rainer Rupp kommentiert den Umstand, dass durch die Gasumlage auch Einrichtungen, Beteiligungen und Gesellschaften im Land Bremen erheblich belastet werden: „Die Gasumlage sichert den Gewinn einiger fossiler Konzerne, für sie und ihre Aktionär*innen ist die Umlage ein Geschenk. Wir sind für die Abschaffung dieser unsozialen und… Weiterlesen

Zurück

Aktuelleste parlamentarische Initiativen


Mehr Steuergerechtigkeit: Pflicht zur Anzeige nationaler Steuergestaltungen einführen

Antrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und DIE LINKE: Im Zusammenhang mit den sogenannten Panama-Papers, den Cum-Ex beziehungsweise Cum-Cum-Geschäften sowie den „Share-Deals“ hat die Staatengemeinschaft ihren Kampf gegen unerwünschte Steuergestaltungen verstärkt. Hierzu hat die EU in 2018 eine entsprechende Richtlinie beschlossen, die… Weiterlesen


Aktuelle Stunde: Übergewinnsteuer

Antrag der Fraktionen der SPD, DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: Der Bremer Senat hat die Preissteigerungen zum Anlass genommen und hat eine Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht, die darauf abzielt, solche kriegsbedingten, leistungslosen Gewinne mit einer sog. Übergewinnsteuer zu belegen. Weiterlesen