Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kostenlose Fahrt zum Kinderimpfzentrum ab dem 10. Januar möglich!

Ab Montag können Kinder zwischen fünf und elf Jahren gemeinsam mit einer erziehungsberechtigten Person kostenlos zum Termin im Kinderimpfzentrum fahren. Das geht aus einer Pressemitteilung der Bremer Mobilitätssenatorin Maike Schaefer hervor. Demnach müssen Kinder oder ihre Eltern am Impftag in Bus und Bahn lediglich die Bestätigung des Impftermins ausgedruckt oder auf dem Smartphone vorzeigen.

Die Linksfraktion im Huchtinger Beirat hatte dazu bereits im Vorfeld einen Antrag eingereicht.

Nelson Janßen, Vorsitzender und gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft, ergänzt: „Die Pandemie bedeutet finanzielle Mehrbelastungen, insbesondere für Familien mit wenig Geld. Es ist geboten, diese Familien in Bremen so stark wie möglich zu entlasten und ihnen gleichen Zugang zu Gesundheitsvorsorge zu ermöglichen. Das bedeutet auch: Wenn ein Kind gegen Corona geimpft werden möchte, soll das ohne Einschränkung möglich sein. Fahrtkosten dürfen kein Hindernis sein. Es ist daher richtig, dass der Senat die kostenlose Fahrt zum Kinderimpfzentrum ermöglicht, passend zu unserem Ziel: guter und kostenloser Coronaschutz für alle.“

Lucie Horn, Mitglied des Beirats in Huchting für DIE LINKE, begrüßt diesen Schritt: „Freie Fahrt zum Kinderimpfzentrum – so haben wir das als LINKE im Huchtinger Beirat vorgeschlagen und sind froh, dass der Senat das nun auch umsetzt. Gerade in einem Stadtteil wie Huchting, in dem sehr viele arme und kinderreiche Familien wohnen, ist es wichtig, dass Bedingungen geschaffen werden, unter denen sich diese Familien ohne Hürden für eine Impfung ihrer Kinder entscheiden können. Eine kostenlose Hin- und Rückfahrt zum Kinderimpfzentrum mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist hierbei ein nicht zu unterschätzender Punkt.

Eine weitere Unterstützung könnte künftig ein Impfmobil für Kinder sein. Das wäre ein niedrigschwelliges und wohnortnahes Angebot, von dem Familien in Huchting profitieren könnten.“