20. November 2018

Immer mehr übermotorisierte, breite und klimaschädliche PKW: Wie viel „SUV“ verträgt die Stadt?

Foto-Quelle: www.pixabay.com/de/dacia-staubtuch-geländewagen-auto-837864/

Sport Utility Vehicles, sogenannte SUVs, sind seit einigen Jahren das am stärksten wachsende Fahrzeugsegment. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes wurden im vergangenen Jahr 22,5 Prozent mehr SUVs zugelassen als noch 2016.

SUVs verbrauchen durchschnittlich mehr und stoßen mehr Emissionen aus als andere Neuwagen. Auch dieser Trend trägt dazu bei, dass die verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen in den letzten Jahren wieder angestiegen sind, sodass die sektoralen Klimaziele im Bund und im Land Bremen verfehlt werden dürften.

Der Trend zu SUVs ist aus klimapolitischen und verkehrlichen Gründen problematisch. Im städtischen Kontext ist der Trend zu SUVs deshalb ausgesprochen kontraproduktiv, weil die Straßen und Parkplätze nicht auf diese Art von übergroßen PKW ausgelegt sind.

In der Folge nehmen Konflikte und (potentielle) Gefährdungssituationen zwischen den Verkehrsteilnehmer*innen weiter zu.

Daher hat die Linksfraktion einen Fragenkatalog an den Senat gerichtet, den Sie hier einsehen können.